Produktkatalog
132-seitiger Produkt-Katalog als Download

Unser 136-seitiger Produkt-Katalog als Download.

Verarbeitungshinweise Planfüllziegel PFZ mit Dünnbettmörtel

pfz_verarbeitung_1

Wie beim normalen Planziegel-Mauern wird die erste schicht maßgenau in herkömmlichem Mörtel versetzt.

pfz_verarbeitung_2

Der mitgelieferte Dünnbettmörtel wird mit Wasser und dem Quirl angerührt und dann zur Verarbeitung in eine Mörtelwanne gefüllt.

pfz_verarbeitung_3

Der im Eimer angerührte Dünnbettmörtel wird in die Mörtelwanne gefüllt. Hier wird Ziegel für Ziegel kurz eingetaucht. Der Mörtel haftet sofort fest an der Ziegelunterseite.

pfz_verarbeitung_4

Nachdem die erste Schicht auf Mörtel versetzt ist wird noch nicht verfüllt, sondern mit Dünnbettmörtel die Wand in ihrer gesamten Höhe erstellt.

pfz_verarbeitung_5

Der neue PFZ macht Anfänger überflüssig – ein Schnitt durch die Lochreihe im Mittelsteg schafft exakt 2 halbe Ziegel. Ecken, Türlaibungen und Aufzugsschächte können so noch leichter hergestellt werden als bisher.

pfz_verarbeitung_6

Im Mauerverband stehen die Kanäle exakt übereinander. Das ist wichtig für die geschoßhohe Betonverfüllung!

pfz_verarbeitung_7

Erst die fertig gemauerte Wand wird geschoßhoch mit Beton verfüllt. Am rationellsten geht das z.B. in einem Arbeitsgang beim bzw. vor dem Betonieren der Decke.

pfz_verarbeitung_8

Schnelles Bauen ohne aufwendigen Materialwechsel bei Schallschutzwänden. Die fertige Planfüllziegel-Wand bringt hohe Werte im Schallschutz und in der Druckfestigkeit.

pfz_verarbeitung_9

Die Befüllung des Planfüllziegels wird mit Beton C 12/15 (Körnung 0-16, mit Betonverflüssiger) durchgeführt. Danach kann die Decke betoniert werden.

Stumpfstoß (Kij ≈ 7,5 dB)

pfz_verarbeitung_10

Der Stumpfstoß empfiehlt sich aufgrund der Schalllängsleitung nur bis zu einer Flankenlänge von ca. 1 Meter, bei geschoßhohen Fenstern oder Türen bis zu max. 1,5 Metern.

Eingebunden (Kij ≈10,5 dB)

pfz_verarbeitung_11

Mindestens zu 50% in die Außenwand einbindende Wohnungstrennwände verbessern die Stoßstellendämmung bei horizontaler Schallübertragung. Eine Dämmung im Außenbereich vermindert die Wärmebrücke.

Durchgeführt (Kij ≈ 13 dB)

pfz_verarbeitung_12

Wandanschluß einer schalldämmen-den Trennwand aus Planfüllziegeln mit integrierter Wärmedämmung (bauseits einzubringen) durch die Planziegel-Außenwand geführt.

Verarbeitungshinweise Mauerkronen

Offene Mauerkronen sind mit Mörtel zu verschließen.

Sämtliche nach oben offenen Mauerkronen sowie Auflager für Rollladenkästen und Fensterbrüstungen (im Bild farblich gekennzeichnet) sind mit Mörtel oder V.Plus-Vlies zu verschließen.

mauerkrone2

Beim V.Plus-System wird die Fensterbrüstung ohne zusätzlichen Aufwand gegen eindringendes Wasser geschützt. Gleichzeitig werden beste Voraussetzungen für den nachfolgenden Fenstereinbau geschaffen.

Bei Arbeitsende wird eine Lage Vlies aufgebracht.

Bei Arbeitsende wird eine Lage V.Plus®-Vlies aufgebracht und das Mauerwerk so gegen Witterungseinflüsse geschützt – zusätzliches, aufwändiges Abdecken der Mauerkrone entfällt!

Verarbeitungshinweise Planfüllziegel PFZ mit DRYFIX Planziegel-Kleber

Mit dem meinZiegelhaus DRYFIX Planziegel-Kleber können Sie Planfüllziegel-Wände noch schneller erstellen als bisher. Kartusche auf die Pistolen-Düse aufschrauben, einstellen und fertig.

Der Einsatz der vorbereiteten Pistolen-Düse kann unmittelbar nach kurzem Schütteln erfolgen.

Die Pistolen-Düse ist mit wenigen Handgriffen eingestellt und einsatzbereit.

Der Kleberstrang ist gleichmäßig auf den Außenstegen des Planfüllziegels aufzutragen.

Auf jeder Planziegelschicht sind zwei Klebestränge mit max. 2 m Länge aufzutragen und schon kann Ziegel für Ziegel aufgesetzt werden.

Ziegel setzen und fertig! So schnell ist der meinZiegelhaus Dryfix Planfüllziegel.

Anschlussdetails werden wie gewohnt ausgeführt.

Die Planfüllziegelwand ist unmittelbar nach der Errichtung fertig und geschosshoch belastbar.

pfz_verarbeitung_9

Die Beton-Verfüllung kann entweder separat erfolgen oder in Verbindung mit dem Betonieren der Decke.

Stumpfstoß (Kij ≈ 7,5 dB)

pfz_verarbeitung_10

Der Stumpfstoß empfiehlt sich aufgrund der Schalllängsleitung nur bis zu einer Flankenlänge von ca. 1 Meter, bei geschoßhohen Fenstern oder Türen bis zu max. 1,5 Metern.

Eingebunden (Kij ≈10,5 dB)

pfz_verarbeitung_11

Mindestens zu 50% in die Außenwand einbindende Wohnungstrennwände verbessern die Stoßstellendämmung bei horizontaler Schallübertragung. Eine Dämmung im Außenbereich vermindert die Wärmebrücke.

Durchgeführt (Kij ≈ 13 dB)

pfz_verarbeitung_12

Wandanschluß einer schalldämmenden Trennwand aus Planfüllziegeln mit integrierter Wärmedämmung (bauseits einzubringen) durch die Planziegel-Außenwand geführt.

Verarbeitungshinweise Mauerkronen

Offene Mauerkronen sind mit Mörtel zu verschließen.

Sämtliche nach oben offenen Mauerkronen sowie Auflager für Rollladenkästen und Fensterbrüstungen (im Bild farblich gekennzeichnet) sind mit Mörtel oder V.Plus-Vlies zu verschließen.

mauerkrone2

Beim V.Plus-System wird die Fensterbrüstung ohne zusätzlichen Aufwand gegen eindringendes Wasser geschützt. Gleichzeitig werden beste Voraussetzungen für den nachfolgenden Fenstereinbau geschaffen.

Bei Arbeitsende wird eine Lage Vlies aufgebracht.

Bei Arbeitsende wird eine Lage V.Plus®-Vlies aufgebracht und das Mauerwerk so gegen Witterungseinflüsse geschützt – zusätzliches, aufwändiges Abdecken der Mauerkrone entfällt!

Die erste Ziegellage (für beide Systeme gleich)

mz8_verarbeitung_1

Auf das Fundament wird zunächst eine Bitumenpappe auf Mörtel verlegt.

mz8_verarbeitung_2

Um Unebenheiten der Bodenplatte auszugleichen wird anschließend die Mörtelausgleichsschicht mit Anlegefix und Alulatte maßgenau angelegt und abgezogen.

mz8_verarbeitung_3

Die erste Planziegelschicht wird lot- und fluchtgerecht versetzt – das Haus beginnt nun zu wachsen.

Das VD-Planziegelsystem (vollflächige Dünnbettmörtelfuge)

mz8_verarbeitung_4

Mörtel in sauberem Eimer mit Doppelrührquirl (z.B. Collomix DLX 152 HF) klumpenfrei anrühren). Mörtel reifen lassen und nochmals durchrühren.

mz8_verarbeitung_5

Der angerührte Dünnbettmörtel wird in die Mörtelrolle gefüllt.

mz8_verarbeitung_6

Mit der VD-Mörtelwalze wird der Mörtel rationell + einfach aufgetragen. Die Mörtelrolle "deckelt" in einem Arbeitsgang die Lagerfuge. Die Ziegel können nun gesetzt werden.

verarbeitung_plan7

Auflegen der Mörtelschicht.

mz8_verarbeitung_8

Die Mörtelwalze deckelt in einem Arbeitsgang die Lagerfuge vollflächig mit Dünnbettmörtel.

mz8_verarbeitung_9

Aufsetzen der Steine und Ausrichten. Fertig!

Das V.Plus-System® (vollflächige Dünnbettmörtelfuge mit Vlies)

V.Plus-Walze mit Schalöl einsprühen.

Erstes Anfahren: Gerät mit Trennmittel oder Schalöl einsprühen (das erleichtert die spätere Reinigung der Walze). Glasvliesrolle aufsetzen und Vlies mittig im Führungskanal des Vorratsbehälters einführen.

V.Plus-Walze wird mit Mörtel gefüllt

Das Glasvlies soll an der Unterkante ca. 20 cm vorlaufen. Dann den Vorratsbehälter beidseitig des Glasvlies-Führungskanales befüllen und die Auslaufdicke mittels Verstellschraube auf 2,0 mm einstellen.

Eine Lage Mörtel und Vlies wird aufgebracht

Öffnungsgriff betätigen und starten. Die V.Plus®-Walze wird in Schrittgeschwindigkeit über die untere Ziegellage gezogen (den Behälter während der Verarbeitung nie völlig entleeren).

Das Vlies wird mit einem Cutter abgeschnitten.

Das Glasvlies wird mit Hilfe der Abschnittleiste und einem Teppichmesser an den jeweiligen Wand- oder Pfeilerenden abgetrennt, die Walze auf den nächsten Pfeiler in Warteposition gestellt bis alle Planziegel gesetzt sind.

Die Ziegel werden auf die Mörtelschicht gesetzt.

Gleichzeitig mit dem Aufrollen von Vlies und Mörtel können Ziegel versetzt werden. Die Ziegel sind so auf den Paletten gestapelt, dass der Maurer keinen Ziegel mehr drehen oder wenden muss. Das spart eine Menge Handgriffe und Zeit.

Setzen weiterer Ziegel.

Auch im Hochsommer können beim V.Plus®-System problemlos mehrere Meter Mörtel aufgezogen werden. Das Vlies verlängert die Vorhaltezeit zusätzlich.


Perfekt abgedeckeltes Mauerwerk!

Ergebnis ist ein perfekt abgedeckeltes Mauerwerk. Mauerkronen und Fensterbrüstungen werden automatisch gegen das Eindringen von Regen und Schnee abgedeckt.

Wechsel der Vlies-Rolle

Der Anfang der neuen Glasvliesrolle wird mit doppelseitigem Klebeband verklebt.

Ist die Lauflänge des Vlieses beinahe zu Ende, wird eine neue Rolle auf die beiden Träger gesetzt. Das Ende der Vorgängerrolle und der Anfang der neue Rolle werden mit doppelseitigem Klebeband verklebt (nicht im Lieferumfang).

 

Einbringen des neuen Vlieses in den Führungskanal.

Glasvliesrolle aufsetzen, Vlies mittig im Führungskanal des Vorratsbehälters einführen und fertig! Das neue Vlies mit vom Rest der Vorgängerrolle durchgezogen.

Bohren und Dübeln

Der 1,5 cm dicke Außensteg und die ebenso dicken Innenstege sorgen für hohe Auszugswerte der Dübel im Ziegel.

Der 1,5 cm dicke Außensteg und die ebenso dicken Innenstege sorgen für hohe Auszugswerte der Dübel im Ziegel. Generell sollten Löcher immer mit ausgeschaltetem Schlagwerk der Bohrmaschine in die Ziegelwand gebohrt werden.

Sägen der Ziegel

Gute Verbundwirkung von Ziegelstegen und Steinwolle-Elementen für problemlose Verarbeitung.

Durch die gute Verbundwirkung von Ziegelstegen und Brickrock® Steinwolle-Elementen ist die Verarbeitung auf der Baustelle unproblematisch. Mit der Naßschneidemaschine oder dem elektrischen Fuchsschwanz (DeWalt DW 397) können MZ-Ziegel beliebig in Höhe, Länge und Form mit sauberen Schnitten gesägt werden.

Feuchtigkeit

Die hydrophobe (wasserabweisende) Einstellung der Steinwolle macht das Mauerwerk gegen Feuchtigkeit unempfindlich.

Die hydrophobe (wasserabweisende) Einstellung der Steinwolle macht das Mauerwerk gegen Feuchtigkeit unempfindlich. Eventuell eindringende Feuchtigkeit wird von der Mineralwolle an die Ziegelscherben weitergegeben und diffundiert durch die Kapillarität des Ziegels aus. Auf der Baustelle sollte wie immer die nach oben offenen Mauerkronen über Nacht sorgfältig abgedeckt werden, um größeren Wassereintrag durch Regen oder Schnee zu vermeiden.

Verarbeitungshinweise Mauerkronen:

Offene Mauerkronen sind mit Mörtel zu verschließen.

Sämtliche nach oben offenen Mauerkronen sowie Auflager für Rollladenkästen und Fensterbrüstungen (im Bild farblich gekennzeichnet) sind mit Mörtel oder V.Plus-Vlies zu verschließen.

mauerkrone2

Beim V.Plus-System wird die Fensterbrüstung ohne zusätzlichen Aufwand gegen eindringendes Wasser geschützt. Gleichzeitig werden beste Voraussetzungen für den nachfolgenden Fenstereinbau geschaffen.

Bei Arbeitsende wird eine Lage Vlies aufgebracht.

Bei Arbeitsende wird eine Lage V.Plus®-Vlies aufgebracht und das Mauerwerk so gegen Witterungseinflüsse geschützt – zusätzliches, aufwändiges Abdecken der Mauerkrone entfällt!

Die erste Ziegellage

mz8_verarbeitung_1

Auf das Fundament wird zunächst eine Bitumenpappe auf Mörtel verlegt.

mz8_verarbeitung_2

Um Unebenheiten der Bodenplatte auszugleichen wird anschließend die Mörtelausgleichsschicht mit Anlegefix und Alulatte maßgenau angelegt und abgezogen.

mz8_verarbeitung_3

Die erste Planziegelschicht wird lot- und fluchtgerecht versetzt – das Haus beginnt nun zu wachsen.

Das VD-Planziegelsystem (vollflächige Dünnbettmörtelfuge)

mz8_verarbeitung_4

Mörtel in sauberem Eimer mit Doppelrührquirl (z.B. Collomix DLX 152 HF) klumpenfrei anrühren). Mörtel reifen lassen und nochmals durchrühren.

mz8_verarbeitung_5

Der angerührte Dünnbettmörtel wird in die Mörtelrolle gefüllt.

mz8_verarbeitung_6

Mit der VD-Mörtelwalze wird der Mörtel rationell + einfach aufgetragen. Die Mörtelrolle "deckelt" in einem Arbeitsgang die Lagerfuge. Die Ziegel können nun gesetzt werden.

verarbeitung_plan7

Auflegen der Mörtelschicht.

mz8_verarbeitung_8

Die Mörtelwalze deckelt in einem Arbeitsgang die Lagerfuge vollflächig mit Dünnbettmörtel.

mz8_verarbeitung_9

Aufsetzen der Steine und Ausrichten. Fertig!

Verarbeitungs- und Pflegehinweise Ziegelrollladenkästen

Der Rollladen-/Raffstorekasten sollte ...

verarbeitung_zrk1

  • vor Witterungseinflüssen geschützt werden
  • mindestens 12,5 cm Auflagefläche im Bereich des Gurtauslasses haben (verkürztes Auflager auf Anfrage)!
  • vor dem Betonieren ab einer Länge von mehr als 150 cm abgestützt werden!
  • im äußeren Drittel des Putzes eine zusätzliche Bewehrung aus Glasgewebe über den Kastenecken erhalten!

verarbeitung_zrk2

  • Decken-Halbsteinauflager (1) mit Mörtelauflage für Deckenabmauerungsstein mit Dämmung
  • Rollladenkastenauflager (2) vollflächig vermörtelt
  • Die Gurtführung muss beim Versetzen des Rollladenkastens mittig über dem Gurtwicklerkasten (3) ausgerichtet werden
    (ausloten)!

 

 

Zubehör

verarbeitung_zrk5

verarbeitung_zrk6

Auflager

verarbeitung_zrk7

Das Standardauflager beträgt 12,5 cm je Seite und muss vollflächig vermörtelt werden. Die Hohlräume zwischen den Rollladenkastenstirnseiten und dem Mauerwerk müssen vollständig mit Leichtmauermörtel geschlossen werden.

Putzbewehrung

verarbeitung_zrk8

Es wird empfohlen, in den Grundputz zusätzlich eine Bewehrung aus Glasfasergewebe (ca. 60 x 30 cm) diagonal über den Kastenecken einzuarbeiten.

Montageunterstützung

verarbeitung_zrk9

Es wird empfohlen, in den Grundputz zusätzlich eine Bewehrung aus Glasfasergewebe (ca. 60 x 30 cm) diagonal über den Kastenecken einzuarbeiten.

Verarbeitungshinweise Mauerkronen:

Offene Mauerkronen sind mit Mörtel zu verschließen.

Sämtliche nach oben offenen Mauerkronen sowie Auflager für Rollladenkästen und Fensterbrüstungen (im Bild farblich gekennzeichnet) sind mit Mörtel oder V.Plus-Vlies zu verschließen.

mauerkrone2

Beim V.Plus-System wird die Fensterbrüstung ohne zusätzlichen Aufwand gegen eindringendes Wasser geschützt. Gleichzeitig werden beste Voraussetzungen für den nachfolgenden Fenstereinbau geschaffen.

Bei Arbeitsende wird eine Lage Vlies aufgebracht.

Bei Arbeitsende wird eine Lage V.Plus®-Vlies aufgebracht und das Mauerwerk so gegen Witterungseinflüsse geschützt – zusätzliches, aufwändiges Abdecken der Mauerkrone entfällt!

Die erste Ziegellage (für beide Systeme gleich)

 

verarbeitung_plan1

Auf das Fundament wird zunächst eine Bitumenpappe auf Mörtel verlegt.

verarbeitung_plan2

Um Unebenheiten der Bodenplatte auszugleichen wird anschließend die Mörtelausgleichsschicht mit Anlegefix und Alulatte maßgenau angelegt und abgezogen.

verarbeitung_plan3

Die erste Planziegelschicht wird lot- und fluchtgerecht versetzt – das Haus beginnt nun zu wachsen.

Das VD-Planziegelsystem (vollflächige Dünnbettmörtelfuge)

verarbeitung_plan4

Mörtel in sauberem Eimer mit Doppelrührquirl (z.B. Collomix DLX 152 HF) klumpenfrei anrühren). Mörtel reifen lassen und nochmals durchrühren.

verarbeitung_plan5

Der angerührte Dünnbettmörtel wird in die Mörtelrolle gefüllt.

verarbeitung_plan6

Mit der VD-Mörtelwalze wird der Mörtel rationell + einfach aufgetragen. Die Mörtelrolle "deckelt" in einem Arbeitsgang die Lagerfuge. Die Ziegel können nun gesetzt werden.

verarbeitung_plan7

Auflegen der Mörtelschicht.

verarbeitung_plan8

Die Mörtelwalze deckelt in einem Arbeitsgang die Lagerfuge vollflächig mit Dünnbettmörtel.

verarbeitung_plan9

Aufsetzen der Steine und Ausrichten. Fertig!

Das V.Plus-System® (vollflächige Dünnbettmörtelfuge mit Vlies)

verarbeitung_plan10

Erstes Anfahren: Gerät mit Trennmittel oder Schalöl einsprühen (das erleichtert die spätere Reinigung der Walze). Glasvliesrolle aufsetzen und Vlies mittig im Führungskanal des Vorratsbehälters einführen.

verarbeitung_plan11

Das Glasvlies soll an der Unterkante ca. 20 cm vorlaufen. Dann den Vorratsbehälter beidseitig des Glasvlies-Führungskanales befüllen und die Auslaufdicke mittels Verstellschraube auf 2,0 mm einstellen.

verarbeitung_plan12

Öffnungsgriff betätigen und starten. Die V.Plus®-Walze wird in Schrittgeschwindigkeit über die untere Ziegellage gezogen (den Behälter während der Verarbeitung nie völlig entleeren).

verarbeitung_plan13

Das Glasvlies wird mit Hilfe der Abschnittleiste und einem Teppichmesser an den jeweiligen Wand- oder Pfeilerenden abgetrennt, die Walze auf den nächsten Pfeiler in Warteposition gestellt bis alle Planziegel gesetzt sind.

verarbeitung_plan14

Die Kontrolle der Dünnbettmörtelschichtdicken zeigt auf und unter dem Glasvlies einen homogenen Mörtelauftrag.
Empfehlung: ca. 1,0 mm auf der Oberseite und 1,0 mm auf der Unterseite.

verarbeitung_plan15

Gleichzeitig mit dem Aufrollen von Vlies und Mörtel können Ziegel versetzt werden. Die Ziegel sind so auf den Paletten gestapelt, dass der Maurer keinen Ziegel mehr drehen oder wenden muss. Das spart eine Menge Handgriffe und Zeit.

verarbeitung_plan16

Auch im Hochsommer können beim V.Plus-System® problemlos mehrere Meter Mörtel aufgezogen werden. Das Vlies verlängert die Vorhaltezeit zusätzlich.

verarbeitung_plan17

In Arbeitspausen kann die V.Plus-Walze einfach so auf 2 Ziegel gestellt werden, daß das benetzte Glasvlies in den Spalt zwischen den beiden Ziegeln hängt.

verarbeitung_plan18

Ergebnis ist ein perfekt abgedeckeltes Mauerwerk. Mauerkronen und Fensterbrüstungen werden automatisch gegen das Eindringen von Regen und Schnee abgedeckt.

 

verarbeitung_plan19

In Ecken wird die V.Plus®-Walze in einer Wandrichtung nur bis zur Innenecke gefahren. Eine Wanddicke vor der Aussenecke wird das beschichtete Vlies mit dem Teppichmesser durchtrennt.

 

verarbeitung_plan20

Die Walze wird umgesetzt und an der rechtwinklig verlaufenden Aussenecke wird neu gestartet.

Wechsel der Vlies-Rolle

verarbeitung_plan21

Ist die Lauflänge des Vlieses beinahe zu Ende, wird eine neue Rolle auf die beiden Träger gesetzt. Das Ende der Vorgängerrolle und der Anfang der neue Rolle werden mit doppelseitigem Klebeband verklebt (nicht im Lieferumfang).

 

verarbeitung_plan22

Glasvliesrolle aufsetzen, Vlies mittig im Führungskanal des Vorratsbehälters einführen und fertig! Das neue Vlies mit vom Rest der Vorgängerrolle durchgezogen.

Stumpfstoß

verarbeitung_plan23

Der vorgebogene Maueranker aus Edelstahl wird in Dünnbettmörtel getaucht (z.B. in der V.Plus-Walze) und dort in die Fuge eingelegt, wo später die Zwischenwand steht.

 

 

verarbeitung_plan24

Die nach unten gebogenen Maueranker vermeiden Verletzungen. Beim späteren Mauern der Zwischenwand werden diese wieder hochgebogen und in die Lagerfuge der anzuschließenden Wand eingebunden.

Verarbeitungshinweise Mauerkronen:

Offene Mauerkronen sind mit Mörtel zu verschließen.

Sämtliche nach oben offenen Mauerkronen sowie Auflager für Rollladenkästen und Fensterbrüstungen (im Bild farblich gekennzeichnet) sind mit Mörtel oder V.Plus-Vlies zu verschließen.

mauerkrone2

Beim V.Plus-System wird die Fensterbrüstung ohne zusätzlichen Aufwand gegen eindringendes Wasser geschützt. Gleichzeitig werden beste Voraussetzungen für den nachfolgenden Fenstereinbau geschaffen.

Bei Arbeitsende wird eine Lage Vlies aufgebracht.

Bei Arbeitsende wird eine Lage V.Plus®-Vlies aufgebracht und das Mauerwerk so gegen Witterungseinflüsse geschützt – zusätzliches, aufwändiges Abdecken der Mauerkrone entfällt!

Die weltweit wärmsten Ziegel-Rollladenkästen aus Neopor® sind die optimale Ergänzung zur neuen MZ-Ziegel-Generation

Die weltweit wärmsten und Ziegel-Raffstorekästen aus Neopor® sind die optimale Ergänzung zur neuen MZ-Ziegel-Generation

ROKA-LITH RG CLASSIC Vollziegel-Rollladenkasten