Produktkatalog
132-seitiger Produkt-Katalog als Download

Unser Unser 132-seitiger Produkt-Katalog als Download.

Sprache / ProjektregionHändlersucheSuche

Doppelaußensteg für doppelte Sicherheit

Schlitzen, Fräsen und Bohren im Ziegelmauerwerk

Schlitzen, Fräsen und Bohren erfordert im Ziegelmauerwerk eine ordnungsgemäße Vorgehensweise. Der Dämmkern kann beschädigt, die Stabilität beeinträchtigt werden. Mein Ziegelhaus bietet mit dem MZ90-G einen besonders ausführungsfreundlichen Wärmedämmziegel für den Geschosswohnungsbau.

Königswiter (prc). Leitungen für Haustechnik und Elektroinstallation werden im Geschosswohnungsbau in Ziegelbauweise vorwiegend unter Putz verlegt. In der Praxis rufen Anordnung und Ausführung von Schlitzen und Aussparungen sowohl bei Tragwerksplanern als auch bei Bauausführenden immer wieder Unsicherheit hervor. Vor allem bei energieeffizienten Wärmedämmziegeln, die über einen Dämmkern verfügen, kann die falsche Ausführung unerfreuliche Folgen haben. Die Dämmleistung kann leiden, die Statik und die Belastbarkeit können ebenfalls beeinträchtigt werden.

Um dies zu vermeiden, sollten spezielle Schlitzwerkzeuge eingesetzt werden, mit denen die normative Breite und Tiefe eingehalten werden kann. Zum Schlitzen von Ziegelmauerwerk eignen sich beispielweise Mauernutfräsen mit zwei parallel laufenden Diamant-Trennscheiben. So wird das Mauerwerk bei sachgemäßer Ausführung nicht erschüttert und damit ein Ausbrechen der Stege vermieden.

Aber auch die Wahl der Ziegel kann die Arbeit und die Auswirkungen beeinflussen. Gemäß Eurocode 6 dürfen Schlitze in tragenden Wänden aus Mauerwerk je nach Wanddicke ohne Nachweis maximal drei Zentimeter betragen. Besonders geeignet ist daher der MZ90-G von Mein Ziegelhaus. Er besitzt als derzeit einziger Wärmedämmziegel für den Geschosswohnungsbau einen doppelten Außensteg mit einer Gesamtbreite von rund drei Zentimetern. Beim korrekten Schlitzen und Fräsen sind die Steinwollepads im Ziegelkern optimal geschützt.

Auch Stabilität und Tragfähigkeit sind durch den Doppelaußensteg höher und sorgen beim Bohren und Dübeln für optimale Ausführungssicherheit. Besondere Beachtung ist dem Bohrverfahren zu schenken. Drehbohren ist das richtige Verfahren, Schlagbohren sollte vermieden werden, da die hohe Schlagenergie die Steinstege zerstören kann. Zur Verankerung haben sich neben Kunststoffdübeln mit langem Spreizbereich für normale Lasten auch Injektionsanker für schwere Lasten bewährt. Die Dübel werden im Doppelsteg sicher verankert. Beim Injektionsanker wird mittels Mörtelpresse flüssiger Mörtel in das Bohrloch eingepresst. So finden zum Beispiel schwebende Einrichtungsgegenstände in Küche oder Badezimmer ausreichenden Halt.

Darüber hinaus ist der MZ 90-G auch energetisch ein Premiumwandbaustoff für den Geschosswohnungsbau. Mit einer Wärmeleitfähigkeit von nur 0,09 W/(mK) erfüllt er schon heute die Richtwerte der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2016. Sein Schalldämm-Maß von 50,0 dB bei einer Wanddicke von 36,5 cm unterbindet wirkungsvoll die Schalllängsleitung und erreicht in Verbindung mit den entsprechenden Fenstern einen hohen Lärmschutz der Fassade erreicht.

Quelle: Mein Ziegelhaus | Königswinter | 07.04.2015

  •  Mit dem ThermoPlan MZ90-G bietet Mein Ziegelhaus einen besonders ausführungsfreundlichen Wärmedämmziegel für den Geschosswohnungsbau. 
Bild: tdx/Mein Ziegelhaus
  •  Der MZ90-G besitzt einen doppelten Außensteg mit einer Gesamtbreite von rund drei Zentimetern. Beim korrekten Schlitzen und Fräsen sind die Steinwollepads im Ziegelkern optimal geschützt. 
Bild: tdx/Mein Ziegelhaus
  •  Stabilität und Tragfähigkeit sind durch den Doppelaußensteg höher und sorgen beim Bohren und Dübeln für optimale Ausführungssicherheit. Löcher sollten mittels Drehbohren gesetzt werden. 
Bild: tdx/Mein Ziegelhaus