Produktkatalog
132-seitiger Produkt-Katalog als Download

Unser Unser 132-seitiger Produkt-Katalog als Download.

Sprache / ProjektregionHändlersucheSuche

Prestigeträchtiges Hotel in Oberjoch

Wandern, Skifahren, Wellness: Vor traumhafter Bergkulisse entstand in Oberjoch ein Panoramahotel, das seinem Namen alle Ehre macht. Gebaut wurde es mit dem TS13 Ziegel von Mein Ziegelhaus.

Klosterbeuren (mz).Auf 12.000m² Grund entstand in Oberjoch, dem höchstgelegensten Bergdorf Deutschlands ein 4-Sterne Superior Hotel der Extraklasse: das „Alpin Spa Panorama Hotel Oberjoch“. Der Investor, die Wellnesshotel Oberjoch GmbH (Kempten) und das bauausführende Unternehmung BreFa GmbH (Woringen) haben sich bei diesem prestigeträchtigen Bau für den ThermoPlan TS13 Ziegel von Mein Ziegelhaus entschieden. „Wir bauen vorwiegend mit Ziegel, weil er natürlich ist und für ein behagliches Wohnklima sorgt“, bringt es Geschäftsführer Gerhard Breher kurz und knapp auf den Punkt.

Der verwendete ThermoPlan TS13 gilt als Multitalent vor allem für den Objektbau. Er kombiniert einen sehr guten Wärmedämmwert von 0,13 W/mK mit optimierten Schallschutzwerten sowie einer hohen Tragfähigkeit und Sicherheit. Alle Werte überzeugten auch hinsichtlich der geltenden Energieeinsparverordnung für die Anforderungen des Panoramahotels und so war der ideale Baustoff für die Realisierung des viergeschossigen Hotels inklusive vorgelagertem Flachdachbaukörper schnell gefunden.

Wellness für Körper, Geist und Seele

Im Mittelpunkt des Hotelkonzepts steht der Wellness und Spa-Charakter. Nach einem ausdauernden Tag in den Bergen, sei es beim Wandern, Biken, Rodeln oder Skifahren soll man abends im Hotel den 3.000m² großen Wellnessbereich nutzen, neue Energie tanken und Körper und Geist verwöhnen lassen. Ansprechendes für den Gaumen natürlich inklusive – mit zwei Restaurants, einem Bistro und der Lobbybar.

Vielfältiges Angebot für die ganze Familie

Gäste profitieren außerdem von der einmaligen Lage des Hotels. „Oberjoch liegt in einer touristisch aufstrebenden Region“, weiß Gerhard Breher. Bergbahnen sind direkt im Ort und zu Fuß zu erreichen, sie können – genau wie die umliegenden Skilifte und öffentlichen Verkehrsmittel – ab dem ersten Tag kostenlos genutzt werden. Die Lage zwischen Königsschlössern und Bodensee sowie die Nähe zu Tirol machen das Hotel darüber hinaus zum idealen Ausgangspunkt für kulturelle Ausflüge – vorausgesetzt natürlich man hat schon genug von der traumhaften Bergwelt. Denn das Panorama Hotel macht seinem Namen alle Ehre und beschert einen tollen Ausblick auf die Alpen und den Hausberg Iseler.

Gehobener Standard in allen Räumen

Insgesamt stehen den Gästen 220 Betten aufgeteilt auf 113 Zimmer zur Verfügung. Neben 67 Doppelzimmern bietet das Hotel großzügige Galeriezimmer und Juniorsuiten. Exklusives Highlight sind die drei Spa-Suiten. Sie bieten zwischen 65 m² und 90 m² Wohnfläche über zwei Etagen, sowie eigenem Spa-Bereich, Whirlpool und Sauna Komfort auf höchstem Niveau.

Alle Zimmer verfügen zudem über einen Balkon und ein sogenanntes „transparentes Bad“. Dieses Konzept ermöglicht schon früh morgens, direkt nach dem Aufstehen, einen herrlichen Blick in die umliegende Bergwelt. Besser kann man kaum in den Tag starten.

Die sprichwörtliche „Gute Luft“ können die Gäste zukünftig nicht nur außerhalb in den Allgäuer Alpen, sondern auch in den Innenräumen des Hotels genießen. Der Naturbaustoff Ziegel sorgt dank seiner Atmungsaktivität und Feuchteregulierung für ein optimiertes Raumklima. Alle Zimmer sind zudem allergikergerecht ausgestattet. Zur verbesserten Regenerierung trägt ebenso der hohe Schallschutz des Ziegels bei, was gerade bei einem Hotel mit vielen Gästen notwendige Voraussetzung für guten Schlaf und gute Erholung ist.

Abgerundet wird das vielfältige Angebot des Hotels mit vier Tagungsräumen mit Größen zwischen 65 und 160m² sowie einem Festsaal mit 290m², der Platz für über 200 Gäste bietet.

Tagesgäste des „Alpin Spa Panorama Hotel Oberjoch“ werden im Restaurant mit Außenterrasse und im Day-Spa ebenfalls jederzeit herzlich willkommen geheißen.

Quelle: Mein Ziegelhaus | Königswinter | 13.02.2013