Produktkatalog
132-seitiger Produkt-Katalog als Download

Unser Unser 132-seitiger Produkt-Katalog als Download.

Sprache / ProjektregionHändlersucheSuche

Mein Ziegelhaus – ein Traum soll Wirklichkeit werden!

gestaltungGestaltung und Architektur

Die architektonische Gestaltung eines Hauses ist ausschlaggebend für die späteren Betriebskosten. Denn der Wärmeschutz eines Hauses, das heißt der Schutz gegen Kälte im Winter und Hitze im Sommer, ist abhängig von der Gestaltung des Hauses und seiner Form.

Position und Form des Hauses wirken auf den Energiebedarf:

  • Die Orientierung des Gebäudes an der Umwelt und den Himmelsrichtungen trägt zur verbesserten Nutzung der kostenlosen Sonnenenergie im Winter bei. Besonders aber die Gebäudegeometrie wirkt sich auf den Heizenergiebedarf wesentlich aus: Bei gleichem Raumvolumen können Gebäude unterschiedlich große und somit wärmeabgebende Außenflächen haben.
  • Energieeffiziente Häuser sollten deshalb kompakt und wenig gegliedert sein. Gebäude mit großer Wärmespeicherfähigkeit können den Heizenergiebedarf zusätzlich bis zu 10 Prozent senken, weil ihre Bauteile die Sonnenenergie speichern.
  • Massive Wandbaustoffe, wie Energiesparziegel, nehmen tagsüber die Wärme der Sonnenstrahlen auf und geben sie später – wie ein Kachelofen – wieder an den Raum zurück. Im Sommer funktioniert das System andersherum und die Räume bleiben länger kühl.
Wohnkonzept

Eine massive Gebäudehülle macht ein flexibles, großzügiges und modernes Wohnkonzept möglich. Diese sind flexibel und vorbereitet für die "Lebensphasen" seiner Bewohner. Ob ohne Kinder oder mit Kindern, ob zusammen mit den Eltern oder Geschwistern oder abgetrennt für den Bereich der Teenager – durch den völligen Verzicht auf tragende Innenwände ist eine Grundrissgestaltung großzügig und so flexibel, wie ein modernes Haus von morgen sein sollte.

wohnkonzeptBeste Voraussetzungen für diese flexible Architektur sind massive Außenwände aus Ziegel, die alle wesentlichen statischen und bauphysikalischen Funktionen des Gebäudes übernehmen. Der Wohnbereich lässt sich deshalb immer wieder an neue Anforderungen anpassen.

Gemäß des innenwandfreien Konzeptes kann die Raumaufteilung jederzeit durch leichtes Einziehen neuer oder problemloser Abbau bestehender Zwischenwände verändert werden – ein Haus also, das mitwächst und mit seinen Bewohnern "mitlebt", ohne aufwändige teure Umbauarbeiten bei jeder Nutzungsänderung.

Massive Ziegelaußenwände sorgen für Stabilität und dauerhaft für top Wärmeschutz, gutes Wohnraumklima im Inneren des Hauses und für lange Wertbeständigkeit Ihrer Immobilie.

Kellerplanung

Auch der Keller sollte in das moderne Wohnkonzept mit eingeplant werden. Denn die perfekte Planung des Untergeschosses, also des Kellers, in Abstimmung zur Nutzung, bringt zusätzliche Einsparungen an teurer Heizenergie. Untergeschosse verbrauchen grundsätzlich weniger Heizenergie. Das Erdreich schützt die Räume gegen winterliche Wärmeverluste und wirkt wie eine natürliche Klimaanlage im Sommer.

Untergeschosse aus hoch wärmedämmenden Ziegelwänden bieten vollwertigen Wohnraum im "Souterrain" und extra Platz für Gästezimmer, Hobbyraum, Werkstatt, Kinderspielzimmer, Sauna und vieles mehr.

Ein gut geplanter Ziegelkeller bietet auch Platz für die moderne Haustechnik, wie Wärme-Rückgewinnungsanlage, Speicher für Regenwasser, Warmwasserspeicher für Solaranlagen und die Heizungsanlage.

Solare Wärmegewinne

Temperatur-Pufferzonen sparen wirksam Heizenergie. Im Norden angeordnete Räume mit niedrigen Innentemperaturen, wie z.B. Küche, Schlafzimmer, Hauswirtschaftsraum oder der Eingangsbereich benötigen weniger solare Wärmegewinne. An die Außenwände angrenzende bzw. angebaute Garagen und Abstellräume mindern die Energieverluste über die Außenwände an diesen Stellen beträchtlich.

Die Anordnung der Fenster sollte gut geplant sein:

  • Solare Wärmegewinne können durch richtig angeordnete Fenster sehr gut genutzt werden. Zur Sonne gerichtete Fenster fangen im Winter beträchtliche Mengen Sonnenenergie ein.
  • Große Südfenster gewinnen dabei die meiste Energie. Nach Norden hingegen sollten die Fenster möglichst klein sein. Hochwertige Wärmeschutzverglasungen mindern zusätzlich das "Wärmeloch" Fenster.
  • Fensterflächen sollten nicht größer als zwei Drittel der zugehörigen Außenwand sein. Denn zu große Fensterflächen erschweren nämlich auf der anderen Seite wieder den sommerlichen Sonnenschutz. Erforderliche Verschattungseinrichtungen (wie Rolläden und Markisen) werden dann unnötig teuer.

Solare Wärmegewinne entlasten jedoch nur bei ausreichend großer Wärmespeicherung in der Außenwand die Heizung, denn diese Energie soll ja lange im Haus bleiben. Ziegelaußenwände und Ziegeldecken haben eine ausgezeichnete Wärmespeicherfähigkeit und halten die Wärme lange in den Räumen.

Lüftungssystem

Eine Lüftungsanlage mit Rückgewinnung der Wärme ist die effektivste Lösung zur Reduzierung von Heizwärmeverlusten, denn die meisten Wärmeverluste entstehen durch falsches manuelles Lüften im Winter.

Moderne Lüftungsanlagen arbeiten nicht wie Klimaanlagen, die kühle oder warme, be- oder entfeuchtete Luft in die Räume blasen. Lüftungsanlagen ziehen nur die verbrauchte Luft in kontrollierter Menge zentral, z.B. in Küche, Bad oder Wohnzimmer, nach außen ab. Kontrolliertes Lüften erspart der Heizung viel Arbeit und reduziert die Heizkosten auf Dauer.

Automatische Lüftung mit Wärmerückgewinnung ist heute in modernen Energisparhäusern nicht mehr wegzudenken. Probleme mit akustischer Belästigung oder Gefährdung durch Sporen aus verschmutzten Filtern treten nicht auf. Auch die Bildung von Schimmel in Raumecken wegen fehlender oder schlechter Lüftung wird mit einer solchen modernen Anlage verhindert.